Author Archives: ohlauerinfopoint

International Refugee Center

Statement to all:

by the people from the school (Ohlauer)

We are in motion and want to build a real Refugee Center by Refugees for Refugees in the school. That‘s why we started to organize 5 projects:

1. Social Center:

We want the Pavilion-Building as an open center. Part of this center will be an open café. In the Social Center there will be a cooking group, that will cook and provide food regularly. Another group wants to set up a bicycle repair. For the organization of the center and other projects a joint office needs to be set up in the Pavilion-Building.

2. Theatre Project:

We will develop, together with artists from all over Berlin, plays and perform on stages. The developed pieces deal with our situation and our experiences.

3. Music-Meeting-Point:

Many musicians live at the school. Together with musicians from outside we want to build a music project. The goal is to come together through music and share our experiences.

4. Serigraphy Workshop:

We already have a lot of experience creating serigraphy. When the school was still open, many young people regularly came from the neighborhood to print together with us and to create their own graphics. We want to continue and expand this work together.

5. International Women Space:

The international women space is a free place where refugee women can meet to exchange knowledge and experiences, where they can get to discuss their rights, organise themselves and fight together against the isolation of the Lagers.

For the implementation of these projects, we will form several groups, made up by all residents of the school according to their interests. We want people from outside the school to support us and join the projects and groups. The projects we create are an open space for the people from the neighborhood. We will not ask for permission. Too many promises have not been kept by politicians and authorities. Since the attempted eviction of the school almost nothing has been done by them. That we prevent construction workers in their work is a Lie.

We will implement our project ourselves. Therefore w e expect that we will not be stopped in our work. As it happened on the 15 th of September 2014 , when we wanted to open the Social Center and the police was called. Now we are told that a “Lager” (camps) will be build in the school. More people shall live in the school. Why were they then kicked out v iolently before? We have come to Oranienplatz and have lived in tents, because we could not stand it anymore in the “Lagers” (camps). In the school, we want to build a Refugee Center by Refugees for Refugees. With the security the school begins already to be like a “Lager”. But we will not accept a new “Lager” here.

About the school it is often reported that it is a place of criminals and drug dealers. That‘s not true. We want to show everyone what the school really is and who we are. Don’t stop us!

The people from the school.

Do not fool the people from the school!

new time in ohlauer strasse

new time in ohlauer strasse< <

1- visitor stop   3 week: now no visitors in ohlauer schule
illegal action  coming  from district kreuzberg berlin against free men in ohlauer schule

2. district violence is provocation and aggression against free men in ohlauer schule

Ideas of the free men of the school:

1.Negotiation with the disctrict: we call the district to speak with us! After our first meeting didn’t work out free men in the school want to have a meeting again with the disctrict.

We are still interested in building our international refugee center. For this we ask for a meeting with the district – come back into communication and dialogue with free men in ohlauer schule!

2. Security: Injustice and illegal action against free men in the ohlauer schule! Security give wrong informations to the neighbours and other people that passing by, they refuse to free men living in ohlauer schule to be inside in the school, they are using force against the free men in ohlauer strasse.
There are many accusations against free men in the ohlauer schule in newspaper because of informations give by the security to the police.

2. Communication: We are calling the supporters and the neighbours to come together with us to organise our activities in ohlauer strasse.

3. Our projects: We have a lot of ideas and plans for projects
– first we want to open our social center with an international office where everybody can get information, food, tea, meeting point for all refugees
– theater (in cooperation with the GRIPS theater)
– restaurant/ café
– repair bikes/ bike shop
– t-shirt printing/ workshops
– art and artisanry
– barber
– music
– african culture

Situation am OPlatz

[1748] Derzeitiger Informationsstand (ohne Garantie! sehr unklare Situation!):
Geflüchtete haben nach Bekanntmachung dessen, das sie die Unterkünfte verlassen müsse, vor den Heimen demonstriert
Dieser Protest wurde auf dem O Platz fortgeführt
hier wurde dann mit einer Plane vesucht ein Zelt zu errichten, die Polizei riss dieses nieder (unbestätigt)
Bahjir, der Teil der gruppe war die dem oPlatz-agreement zugestimmt hatten, hat sich mit Benzin übergossen, warum nichts schlimmeres passierte bisher unklar, Bahjir nicht weiter in Benzin getränkt.
bis jetzt 2-5 Festnahmen von Geflüchteten
Unterstützung bitte benötigt am OPlatz um weitere Festnahmen zu verhindern

break Isolation Heute 17 h vor der GHS

“Breaking isolation” mit Menschen aus dem Kiez & friends & refugees 

 

vor der GHS – Schule am 23.07. um 17.00 Uhr  (vor der VA im SO36).

 

 

 

Es soll als symbolische Aktion zum Aufbrechen der Isolation der Geflüchteten in der GHS mit großen bunten Papieren eine Verbindung über den Zaun gemacht werden.

 

Bringt Papier mit, schreibt darauf wie Isolation aufgebrochen werden kann, was Euch zum Kontakt mit den Regugees, was Euch zu den Forderungen einfällt, … seid kreativ.

 

Den Wunsch nach Austausch, Kontakt, … mit Menschen aus dem Kiez, Bewohnern der Schule und Geflüchteten sichtbar machen – und dann gemeinsam zur Veranstaltung ins SO36 gehen.

 

 

 

Um die Refugees mit einzubeziehen, ob wir dafür mobilisieren, gab es eine Anfrage an sie.

 

“Sie finden die Sache am Mi. 17.00 Uhr gut. Verschiedene Refugees – ohne Gegenstimme”

 

Kiez – 23.07.2014

Keine Krankenscheine für Flüchtlinge vom Oranienplatz und Gerhart- Hauptmann-Schule – Senat verweigert dringend nötige medizinische Versorgung

 FLÜCHTLINGSRAT BERLIN e.V. Menschenrechte kennen keine Grenzen

Keine Krankenscheine für Flüchtlinge vom Oranienplatz und Gerhart-     
Hauptmann-Schule – Senat verweigert dringend nötige medizinische     
Versorgung    

PDF der Pressemitteilung

Presseinformation vom 16.07.2014

    
Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales LAGeSo übernimmt zwar die Kosten der     
Unterbringung und der monatlichen Geldleistungen für die Flüchtlinge vom Oranienplatz und die     
ehemaligen BewohnerInnen der Gerhart-Hauptmann-Schule, verweigert aber nachdrücklich die     
Ausstellung von Krankenscheinen. Schwerwiegende körperliche und psychische Erkrankungen     
wie Epilepsie, Hepatitis, Lungenentzündung, posttraumatische Belastungsstörungen und Angst-     
psychosen werden nicht behandelt. Auch die Nachversorge eines am Darm notoperierten Man-     
nes wird verweigert. Die nach dem Infektionsschutzgesetz zwingend vorgeschriebenen Untersu-     
chungen für BewohnerInnen von Gemeinschaftsunterkünften finden ebenfalls nicht statt.     
     
Georg Classen, Sozialrechtsexperte des Berliner Flüchtlingsrats erklärt dazu: „Es ist unverant-     
wortlich, dass der Senat die Flüchtlinge zwar unterbringt, ihnen dabei aber das existenziellste     
aller Grund- und Menschenrechte verweigert – das Recht auf Gesundheit und medizinische Ver-     
sorgung.“     
     
Das Menschenrecht auf Gesundheit wird in Art. 25 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte     
und Art. 35 Europäische Grundrechtecharta garantiert. Das Grundrecht auf Gesundheit ist Teil     
des in den Verfassungsgerichtsurteilen zum ALG II und zum Asylbewerberleistungsgesetz bestä-     
tigten Grundrechts auf eine menschenwürdige Existenzsicherung.       
      
Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und SGB XII sind die Flüchtlinge vom Oranienplatz und     
aus der Gerhart-Hauptmann-Schule leistungsberechtigt, auch hinsichtlich medizinischer Versor-     
gung. Der “tatsächliche” Aufenthalt, verbunden mit materieller Bedürftigkeit (keine Krankenversi-     
cherung, kein ausreichendes Einkommen) reicht für den sozialrechtlichen Anspruch auf Existenz-     
sicherung einschließlich Krankenhilfe aus.       
     
Durch die faktische Duldung der Flüchtlinge zunächst auf dem Oranienplatz-Camp und in der     
Gerhart-Hauptmann-Schule sowie durch die im Anschluss  gewährte Unterbringung in Gemein-     
schaftsunterkünften und Geldzahlungen ist eine aufenthalts- und sozialhilferechtliche örtliche Zu-     
ständigkeit des Landes Berlin entstanden, die die Gewährung von Krankenhilfe einschließt (dazu     
ausführlich Gutachten von Prof. Fischer-Lescano und Klarstellung des Flüchtlingsrats, siehe un-     
ten).    

In einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister haben Berliner ÄrztInnen am 23. Juli     
2014 gefordert, die medizinische Versorgung für die Oranienplatz-Flüchtlinge zu gewährleisten     
(siehe unten). Auch die Beratungsteams von Diakonie und Caritas haben sich an die Sozialver-     
waltung gewendet und auf die Folgen der verweigerten medizinischen Versorgung ihrer KlientIn-     
nen hingewiesen. Das LAGeSo stellt sich jedoch weiterhin stur.      
     
In einer E-Mail vom 11. Juli 2014 erklärt die zuständigen Abteilungsleiterin des LAGeSo den Be-     
raterInnen des Diakonischen Werk Berlin Stadtmitte, dass die Krankenhilfe nicht Teil der “freiwil-     
ligen” Leistungen sei, die der Senat in seinen diesbezüglichen Beschlüssen definiert habe. Die     
einzige Lösung sei, dass der Klient einen Asylantrag stelle, nur dann habe er Anspruch auf medi-     
zinische Leistungen. Bis dahin sei auf die Rettungsstationen der Krankenhäuser zu verweisen.      
     
„Mit dieser Antwort verstößt das LAGeSo gegen die Pflicht, vollständige, richtige und unmissver-     
ständliche Auskunft zu erteilen. Bekanntlich gehört es nicht zu den Aufgaben der Rettungsstatio-     
nen, eine laufende ambulante Krankenbehandlung sicherzustellen. Der an Epilepsie erkrankte     
Flüchtling muss auch nicht erst einen Asylantrag stellen um Medikamente zu erhalten, er ist be-     
reits jetzt nach dem AsylbLG anspruchsberechtigt. Die Rechtslage ist nach internationalen     
Rechtsstandards, Grundgesetz und deutschem Sozialrecht eindeutig, Berlin muss auch medizini-     
sche Leistungen gewähren“, so Georg Classen.      
     
Offensichtlich hat das LAGeSo Anweisung von Gesundheits- und Sozialsenator Czaja, rechtswid-     
rig jegliche medizinische Versorgung zu verweigern. Der Flüchtlingsrat fordert den Senator auf,     
umgehend das menschenwürdige Existenzminimum nach dem AsylbLG einschließlich des     
Grundrechts auf Gesundheit sicherzustellen.       
     
    
Pressekontakt: Flüchtlingsrat Berlin, Tel: 030-24344 57 62      
     
     
     
Weitere Informationen:      
     
Klarstellung des Flüchtlingsrats zum Anspruch auf Krankenscheine und zur leistungsrechtlichen     
Zuständigkeit Berlins: http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/Krankenscheine_Lampedusa.pdf     
     
Rechtsgutachten von Prof. Fischer-Lescano zum “Einigungspapiers Oranienplatz“:     
http://www.rav.de/fileadmin/user_upload/rav/themen/auslaender_asylrecht/140618_Rechtliche_Situatio     
n_der_Fluechtlinge_vom_Oraninienplatz.pdf     
     
„Probleme bei der gesundheitlichen Versorgung der Oranienplatzflüchtlinge“, offener Brief von     
Berliner ÄrztInnen an den Regierenden Bürgermeister Wowereit und Sozialsenator Czaja:      
http://www.fluechtlingsrat-berlin.de/lepton/media/pdf/OffenerBrief_medVersorgung.pdf     
     
Urteil des BVerfG vom 18.07.2012 zum Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum     
für alle in Deutschland lebende In- und Ausländer gleichermaßen:     
http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/ls20120718_1bvl001010.html    

PRESSEMITTEILUNG Berlin Postkolonial “WELCOME BACK OPLATZ! POLIZEIÜBERGRIFFE”

WELCOME BACK OPLATZ!
POLIZEIÜBERGRIFFE

Am Sonntag, den 13.07. zog gegen 17:30 mit einer Feier und geplanten Demonstration die Mahnwache der Flüchtlinge vom Oranienplatz auf die andere Seite des Platzes zum Infopoint um. Damit wird eine neue Phase der politischen Flüchtlingsarbeit vom Oranienplatz ausgehend eingeläutet, so wie dies im Rahmen der Verhandlungen mit dem Senat Anfang des Jahres vertraglich fixiert ist: Der Oranienplatz als „Informations- und Protestplattform für die Rechte der Flüchtlinge (…) durch die derzeitigen Bewohnerinnen und Bewohner und die UnterstützerInnen selbständig entschieden“, so das Einigungspapier Oranienplatz vom April 2014 als Resultat der Verhandlungen mit dem Senat. Nach wie vor sind die Ziele:
– Abschaffung der Lager
– Abschaffung der Residenzpflicht
– Abschaffung der Deportationspolitik
In Anbetracht der neuesten Ereignisse sind außerdem zu nennen:
– Solidarität mit der immer noch bedrohten und immer noch von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmannn-Schule
– Solidarität mit ebenfalls marginalisierten Gruppen wie den von Abschiebung bedrohten Roma
– die Forderung nach einer Umsetzung von § 23 AufenthG in Berlin
– die Forderung nach deutlichen Änderungen in Hinblick auf die menschenverachtende Politik von Dublin II und III sowie den aktuellen Asylgesetzänderungen auf Bundesebene

Zu Beginn der Demonstration, die zunächst über Moritzplatz, Ritterstraße und Kotti zurück zum Oranienplatz führen sollte und die ebenso wie das vorhergehende Konzert äußerst harmonisch begann, kam es zu Übergriffen durch die Polizei Ohne erkennbare juristische Grundlage wurde aus einer privatem Streit ohne Zusammenhang mit der Demonstration ein angebliches Gerangel konstruiert, um in die Demonstration einzufallen und zwei unbeteiligte Flüchtlinge ohne erkennbaren Grund zur erkennungsdienstlichen Behandlung festzunehmen. Bei dem Einsatz wurden Demonstranten vor Zeugen getreten und mindestens eine Frau erlitt starke Beeinträchtigungen durch wahllos in die Menge gesprühtes Pfefferspray. Ein Grund für dieses Vorgehen ist seitens der Organisatoren der Demonstration nicht erkennbar. Das gilt sowohl für das Vorgehen der Polizei an sich als auch die willkürliche Verwendung von Pfefferspray. Von der Polizei wurden mehrere zum Teil stark widersprüchliche Begründungen abgegeben, von denen im Wesentlichen zwei hier wiedergegeben werden sollen:
1) Demonstrationsteilnehmer hätten Pfefferspray gegen die Polizei eingesetzt. Wahr ist allerdings, dass die Polizei nachweislich Pfefferspray in unangemessener Weise eingesetzt hat. Einen Nachweis für die Behauptung der Polizei konnte diese dagegen nicht erbringen. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass der Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei hier gerechtfertigt werden soll.
2) Der Veranstaltungsleiter sei von Demonstranten attackiert worden und hätte durch die Polizei geschützt werden müssen. Diese Behauptung wird von der Veranstaltungsleitung auf das Schärfste zurückgewiesen. Eine solche Attacke hat nicht stattgefunden. In welchem Verhältnis die beiden Festgenommenen zu dieser ohnehin in sich unwahren Behauptung stehen sollen, konnte seitens der Polizei auch nicht geklärt werden – und damit auch nicht, wie sich die Verhaftungen begründen.
Auf Grund der Verhaftungen wurde der Demonstrationszug alternativ zur geplanten Route zur Gesa am Tempelhofer Damm geführt, wo die Demonstranten bis zur Entlassung der Verhafteten mehrere Stunden später blieben.

Wir stellen fest, dass in den letzten Wochen und Monten unverhältnismäßige Übergriffe der Polizei überhaupt, vor Allem aber gegenüber Flüchtlingen immer stärker zunehmen. Um nur einige Beispiele zu nennen: die Verhaftung am Herrmannplatz und darauf folgende Misshandlung und rassistisch-sexistische Beleidung auf der Wache durch Polizeibeamte gegenüber einer Frau aus dem Camp am Oranienplatz im Januar 2014, der massive Übergriff auf einen Passanten am Görlitzer Park am 05.07.2014 oder auch der übertriebene Einsatz während der versuchten Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule, während der sogar 14- und 15-jährige Schüler durch die Polizei krankenhausreif geschlagen wurden. Dies sind nur ausgewählte Beispiele. In letzter Zeit wurde bekanntlich auch versucht, die Pressefreiheit zu beschneiden, um solche Bilder nicht in die Öffentlichkeit gelangen zu lassen (z.B. Ohlauer Straße).
Der Vorfall hier gehört mit in diese Reihe. Unterstrichen wurde das zynische Vorgehen der Polizei noch während der Wartezeit vor der Gesa, wo sich nach dem Abpfiff zum Finalspiel der WM Polizeibeamte im Dienst am Boden wälzten und mit Siegerposen, sowie mit Deutschlandarmbinden und -pappkronen Flüchtlinge unmittelbar provozierten. Danach drehten sie sich um und zeigten ihre Kennzeichennummern mit der Aufforderung, sie doch jetzt anzuzeigen. Zitat: „Klar sind wir jetzt Nazis, wie ja alle, die jetzt feiern!” Ein Anlass für Rufe dieser Art durch Polizeibeamte ist nicht ersichtlich, wohl aber die gewollte Provokation, die sich damit verbindet.

Dies ist eine Entwicklung, die wir mit großer Besorgnis feststellen!

Bike Aid Räder für Refugees

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 

Hey hey,

*BikeAid Berlin* ist ein Fahrradbastelprojekt mit dem Ziel,
Geflüchteten/Asylsuchenden aus Berlin und Brandenburg gespendete
Fahrräder zur Verfügung zu stellen, die wir vorher gemeinsam repariert
haben, um damit ein Mindestmaß an Mobilität in einem Alltag voller
Schikanen und Restriktionen zu ermöglichen.
Mehr dazu auf unserem Blog: http://bikeaidberlin.blogsport.de/wer-sind-wir/

Am *19. Juli* ist es wieder soweit: Wir fahren herum und sammeln eure
alten, ausrangierten und nur noch vor sich hinrostenden Fahrräder ein,
um sie an unseren Workshoptagen gemeinsam mit Geflüchteten wieder
instand zu setzen.
Vielleicht findet sich ja im Keller/Treppenhaus/Hinterhof das ein oder
andere seit X Jahren ungenutzte Fahrrad, das ihr gerne spenden wollt.

Bitte schreibt uns ne Mail an:

>>>  bike-aid-berlin[at]gmx.de <<<

mit möglichst konkreten Angaben (wieviele Räder, nur Kinderräder, nur
Rahmen, etc.) damit wir unsere Tour besser planen können, wir geben euch
dann Bescheid, wann wir vorbeikommen.

Vielen Dank!

++++++++++++++++++++++++++++++

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Außerdem suchen wir gerade akut engagierte Mitschrauber*innen!

Zur Zeit sind wir etwas unterbesetzt, obwohl gerade der Sommer unsere
Hauptsaison ist und das Schrauben unter dem grünen Blätterdach des
Schwarzen Kanals im Sommer am meisten Spaß macht.

Vorkenntnisse im Fahrradschrauben sind nicht unbedingt nötig, wir sind
auch keine Expert*innen und haben uns das meiste learning by doing
selbst beigebracht.
Derzeit sind unsere Workshoptermine immer jeweils am 2. und 4. Sonntag,
wir überlegen aber gerade, auch an anderen Tagen zu schrauben.

Falls du Lust bekommmen hast, schreib uns am besten vorher ne Mail; du
kannst aber auch jederzeit einfach zu unseren Workshopzeiten
vorbeikommen und direkt einsteigen.

Wir freun uns!