Solidaritätserklärung an die Bamf Besetzer*innen in Nürnberg

Eine Solidaritätserklärung die nicht an uns geht sondern an die Besetzer*innen im BAMF Nürnberg -das veröffentlichen wir natürlich auch gerne:

# please spread
# bitte weiterleiten

***german below***

Statement of solidarity with Non-Citizens struggle/hungerstrike in Nuremberg

On 3rd of July, striking Non-Citizens squatted the Federal Office for
Migration and Refugees (BAMF) in Nuremberg, Germany. Their demands are
basic human rights for refugees, abolition of racist asylum-laws like
the “Residenzpflicht” ( compulsory resindency) , “Lagerpflicht” (duty to
live in lager), denied work permission, denied study permission. They
also demand their asylum cases to be accepted.
By taking this actions Non-Citizens are defending themselves against the
inhumane conditions in which they are placed because of Germany's asylum
policy. It's well known that people are denied their basic human freedom
by being forced to live in Lagers, receiving food packages and being
refused work permission. But the Non-Citizens show that they are ready
to stand up for their rights and won't be silent. They will not let
themselves being placed in the position of being a not-human, a position
which the State of Germany and the EUropean asylum policy tries to force
upon them by illegalizing and isolating them.
They started a hungerstrike, because they see no other opportunity to be
heard in a society shaped by racist laws.  The federal police  reacts
with violence and criminalisation towards the peaceful protest of the
refugees, sans-papiers, illegalized, asylum seekers. The term
“Non-Citizens” unites all of the above mentioned in a struggle for
documents for everyone or for nobody.  People cannot be categorized by
“status”.
Disregarding the freedom of press heavily armed police officers evicted
the hunger-striking Non-Citizens on Friday,  4th of July, 8 a.m. At
least one of the Non-Citizens was injured so badly during the eviction
by the police that she had to be taken to hospital. The protesters
continued to resist peacefully. Eventually all were taken into custody.
Similarly to the siege laid by police forces to the school occupied by
refugees and supporting citizens in Berlin, the german state seems to
have no other answer to protests against the EUropean border regime than
police brutality.

Our claims stay the same!
In solidarity with the demands and the protests by Non-Citizens in
Nuremberg we send warm and powerful greetings from Vienna/Austria. Your
struggle is not an isolated one. Even if they evict you, the power of
your protests is spreads to Vienna, Calais, Sicily, Budapest, Stockholm,
Brussels and to every place where the idea of unlimited freedom of
movement and freedom to stay is put into a subversive practice. Even
though a lot of these fights don´t get the same attention, resistance
exist everywhere. In Austria, where people are forced to live in Lagers
in the most remote areas and where protests are often neglected by
media, where new deportation prisons like the one in Vordernberg can't
open without being confronted with protests on
their opening and where huger-strikes are being held on a daily basis
inside many deportation prisons we are inspired by your protests and
send you all our power for a ongoing struggle and resistance.

No one is free until everyone is free

You can not evict a movement!
NO ONE IS ILLEGAL!

Some resistant chaots with and without papers, 5th of July, Vienna
----------------
deutsch:

Solidarity Statement,

Streikende Non-Citizens haben am 3. Juli das 'Bundesamt für Migration
und Flüchtlinge' (=BAMF) in Nürnberg besetzt. Ihre Forderungen sind
Sie wehren sich damit gegen die unmenschlichen Verhältnisse in denen sie
durch die deutsche Asylpolitik gezwungen sind zu leben. Es ist nichts
Neues, dass Menschen durch die Lagerpflicht, durch Essenspakete, durch
fehlen einer Arbeitserlaubnis die Grundlegende menschliche Freiheit
genommen wird. Aber die Non-Citizens zeigen dass sie bereit sind sich
ihre Rechte zu nehmen und nicht leise sein werden. Sie lassen sich nicht
in die Rolle der Nicht-Menschen drängen, die der deutsche Staat und die
europäische Asylpolitik ihnen durch das Absprechen von Papieren, durch
Illegalisierung und durch Isolation in Lagern, zuschreibt. Sie begannen
einen Hungerstreik, da sie keine andere Möglichekeit sehen wie sie in
einer durch rassistische Gesetze geprägten Gesellschaft sonst gehört werden.
Die bayrische Polizei reagierte mit Gewalt und Kriminalisierung auf den
friedlichen Protest der Geflüchteten, Sans-Papiers, illegalisierten,
Asylbewerber*innen. Der Begriff Non-Citizens vereint alle im Kampf für
Papiere für alle oder keine*n. Personen lassen sich nicht nach 'Status'
kategorisieren! Unter Nicht-Beachtung der Pressefreiheit räumten
Polizeibeamte in Kampfmontur die geschwächten Hungerstreikenden am
Freitag den 4 Juli um 8 Uhr morgens aus dem Gebäude. Mindestens ein*e
Non-Citizen wurde dabei von Polizei so verletzt, dass die Person ins
Krankenhaus gebracht werden musste. Die Streikenden leisteten weiter
friedlich Widerstand gegen die Polizei. Letztendlich wurden alle
festgenommen.
Wie bereits bei der Belagerung der durch Geflüchtete und Unterstützende
Citizens besetzten Schule in Berlin in den letzten Tagen deutlich
geworden ist, weiss sich der deutsche Staat auf die starken
Protestbewegungen gegen das europäische Grenzregime und seine
deutschen gewaltvollen Auswüchse nicht besser zu helfen, als mit
Polizeigewalt und Zwei-Klassen Justiz die Personen, die sich selbst
ermächtigt haben um ihre Rechte einzufordern, zu schlagen, zu
kriminalisieren, auszutricksen und zu viktimisieren.
Die Forderungen bleiben!
In Solidarität mit den Forderungen und dem Protest der Non-Citizens in
Nürnberg schicken wir euch warme und kämpferische Grüße aus
Wien/Österreich! Euer Kampf ist nicht isoliert und trotz der Räumung in
Nürnberg verbreitet sich die Stärke eures Protestes wie ein Lauffeuer
bis nach Wien, Calais, Sizilien, Budapest, Stockholm, Brüssel und an
alle Orte an denen der gleiche Gedanke der bedingungslosen Bewegungs-
und Aufenthaltsfreiheit für alle subversive Praxis ist. Auch wenn viele
nicht dieselbe Aufmerksamkeit bekommen, so existieren doch diese
Widerstände überall. Hier in Österreich in den kleinsten Gemeinden in
denen Menschen in Lagern leben müssen, dort oft unbemerkt von Presse
Forderungen nach gleichen Menschenrechten stellen, in denen moderne
Abschiebegefängnisse wie Vordernberg nicht ohne Protest eröfnet werden
können, in denen täglich in Schubhaftanstalten Hungerstreiks
von Geflüchteten stattfinden, sehen wir euren Protest und senden euch
all unsere Kraft für den anhaltenden Widerstandskampf. Bis nicht alle
frei sind ist keine*r von uns frei!

You can not evict a movement!
KEIN MENSCH IST ILLEGAL

widerständige Chaot*innen mit und ohne Papiere , 5.7.2014, Wien


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s