Offener Brief einer Eine Gruppe kritischer Wissenschaftler/innen und Kulturproduzierender

Initiative für Bleiberecht

Offener Brief an den Berliner Senat und das Bezirksamt Friedrichshain- Kreuzberg

Berlin, 1. Juli 2014

http://www.ipetitions.com/petition/initiative-fuer-bleiberecht

Die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union investieren Milliarden in Maßnahmen zur Abschottung der europäischen Außengrenzen, an denen viele Geflüchtete den Tod finden. Zugleich werden Migrantinnen und Migranten gezwungen, in eigens für sie eingerichteten Lagern unter prekären Bedingungen und ohne Arbeitserlaubnis zu leben. Dies hat in den vergangenen Jahren europaweit Proteste und Hungerstreiks von Geflüchteten provoziert. So auch momentan in Berlin, wo im Stadtteil Kreuzberg von Flüchtlingen nach einem Protestmarsch aus unterschiedlichen Bundesländern bereits vor fast zwei Jahren ein Platz und eine leer stehende Schule besetzt wurden. Zunächst vom Bezirk geduldet, sind die Zelte auf dem Oranienplatz inzwischen geräumt.

Am 24. Juni hat das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg nun die Schule räumen lassen. Mit neunhundert, teilweise schwer bewaffneten Polizisten sollten die Besetzerinnen und Besetzer der Gerhart-Hauptmann-Schule zum „freiwilligen Auszug“ bewegt und in verschiedene Lager verteilt werden. Seitdem herrscht in Kreuzberg faktisch Ausnahmezustand. Diejenigen, die sich dem Auszug verweigerten, sind von einem massiven Polizeiaufgebot umstellt. Seit Tagen sind die Straßenzüge um die Schule abgeriegelt. Der Presse wurde der Zugang verweigert, das Internet für die Schule gesperrt und Essensspenden blockiert. Anwohnerinnen und Anwohner können nur in Begleitung der Polizei mit entsprechendem Ausweis in ihre eigenen Wohnungen. Es geht darum, die Flüchtlinge, die unter dem Slogan „You can’t evict a movement“ Bleiberecht fordern, zur Aufgabe zu zwingen.

Der Berliner Innensenator Henkel erklärt sich für nicht zuständig; der Bezirk wiederum hat der Polizei die Abriegelung des besetzten Gebäudes übertragen. So sind die Flüchtlinge Spielball der Politik, die sich ihrer Verantwortung sowohl auf Bezirks- als auch auf Landesebene entzieht. Dabei hätte der zuständige Innensenator nach § 23 des Aufenthaltsgesetzes die Möglichkeit, den Flüchtlingen als Gruppe Bleiberecht zugewähren. (1) Das bestätigt eine aktuelle Studie der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages. (2) Stattdessen werden Unsummen in einem völlig unverhältnismäßigen Polizeieinsatz verschwendet und die Pressefreiheit ist vorübergehend außer Kraft gesetzt.

Sowohl die Anwohnerinnen und Anwohner als auch der Republikanische Anwaltsverein, der Flüchtlingsrat, die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland und unterschiedliche Unterstützungsgruppen weltweit haben sich inzwischen mit den Forderungen der Flüchtlinge in der Kreuzberger Gerhart-Hauptmann-Schule solidarisch erklärt. Dem schließen wir uns an.

Wir fordern den Berliner Innensenator Henkel dazu auf, vom geltenden Recht Gebrauch zu machen und den Flüchtlingen dauerhaftes Bleiberecht (§ 23 des Aufenthaltsgesetzes) zu gewähren. Bundesweit fordern wir – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte:

– die Abschaffung der Residenzpflicht

– unbeschränkter Zugang zu Arbeitsmarkt, Bildung und Gesundheitsversorgung

– das Recht auf freie Wohnungswahl

– eine grundsätzliche Neuausrichtung der europäischen Flüchtlingspolitik und ein

Ende ihrer zunehmenden Militarisierung durch Frontex und Eurosur.

 

Erstunterzeichner_innen:

Bini Adamzcak, Autorin, Berlin

Dr. Karen H. Adler, University of Nottingham, UK

Elsa Aleluia, Künstlerin, Schauspielerin, Produzentin, Berlin

Dr. Ruta Almedom, Molekularbiologin, Berlin

andcompany&Co, Theatergruppe, Berlin

Prof. Dr. Elmar Altvater, Politikwissenschaftler, Berlin

Dr. Evelyn Annuß, Ruhr-Universität Bochum

Clemens Apprich, Medientheoretiker, Leuphana Universität, Lüneburg

Lotte Arndt, Kulturwissenschaftlerin, Berlin

Prof. Dr. Susan Arndt, Universität Bayreuth

Dr. Ilker Ataç, Politologe, Universität Wien

Prof. Dr. Iman Attia, Alice Salomon Hochschule, Berlin

Juana Awad, Künstlerin und Kuratorin, Co-Leiterin Karneval der Kulturen Berlin

[…]

[Die gesamte Liste der ErstunterzeichnerInnen findet ihr hier: http://www.ipetitions.com/petition/initiative-fuer-bleiberecht ]

Advertisements

2 thoughts on “Offener Brief einer Eine Gruppe kritischer Wissenschaftler/innen und Kulturproduzierender

  1. Babewyn

    Dear Friends,
    if it is our goal to run an open and international campaign, we need to begin providing at least English translations of our demands and documents.

    As fluent as some of us may be in German, with all due respect, other languages such as English, French, Spanish, Arabic, Chinese, Russian etc. are far more common linguae francae.

    English versions of our texts as a minimum would lend additional credibility to our push for equal access to power and resources.

    Fondly,

    Babewyn
    (Liebe Freunde, so wir den Anspruch haben unsere Sache offen und international voranzutreiben, sollten wir damit anfangen unsere Forderungen, und Schriftstücke zumindest in englischer Sprache bereit zu stellen.
    Wenn auch viele von uns deutsch fließend beherrschen, sind, bei allem Respekt, andere Sprache wie englisch, französisch, spanisch, arabisch, chinesische, russisch und andere weitaus häufigere Verkehrssprachen.
    Englische Versionen unserer Texte als Mindestangebot verliehen unser Bestreben nach gleichem Zugang zu Macht, und Ressourcen für alle zusätzliche Glaubwürdigkeit.
    Liebe Grüße,
    Babewyn)

    Reply
  2. noname

    There is an english translation on the Ipetitions website, hope its ok to copy it:

    Initiative for a Right of Residency
    Open letter to the Berlin Senate and the district authority of Friedrichshain-Kreuzberg

    The Federal Republic of Germany and the European Union are investing billions in measures to seal off the outer European borders, which are often fatal for refugees. At the same time migrants are forced to live in specially established compounds under precarious conditions and without the right to work. In the past few years this has provoked refugees into Europe-wide protest and hunger strikes. Almost two years ago, after a protest march from various federal states, a square and a disused school building were occupied in the Berlin district of Kreuzberg. Initially tolerated by the district, the tents on Oranienplatz have since been cleared.

    On 24 June the district authority of Friedrichshain-Kreuzberg ordered the clearance of the school. 900 police officers, some of them heavily armed, were deployed to induce the occupants to ‘voluntary departure’ and allocation to various compounds. Since then Kreuzberg has been in a practical state of emergency. Those refusing to leave are surrounded by a massive police presence. For days now the streets around the school have been cordoned off. The press has been refused access; the school’s Internet has been disabled and food donations have been blocked. Local residents are only able to enter their own homes on presentation of identity documents. The aim is to force the refugees, who are calling for a right of residence under the slogan ‘You can’t evict a movement’, to capitulate.

    Berlin’s senator of the interior, Frank Henkel, has declared himself not responsible; the district, on the other hand, has assigned the closing-off of the occupied building to the police. So the refugees are now pawns in the hands of the politicians, who have abandoned their responsibilities on both district and city level. And yet the senator of the interior has the possibility of granting the right of residency to the refugees as a group under § 23 of the Residence Act (http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__23.html). This was confirmed by a new study of the Academic Services of the German parliament (http://www.wawzyniak.de/fileadmin/lcmswawzyniak/Dateien/Gutachten_WD_BT_Aufenthaltstatus_fuer_Fluechtlingsgruppen.pdf).
    But instead vast amounts of money are being wasted in a completely disproportionate police operation, and press freedom has been momentarily suspended.

    Local residents, the Association of Republican Lawyers, the Refugee Council, the Initiative of Black People in Germany and various groups of supporters worldwide have meanwhile declared their solidarity and agreement with the refugees in Kreuzberg’s Gerhart Hauptmann School. To them we add our voice.

    We call on the interior minister of Berlin to make use of applicable law and grant the refugees permanent right of residence (§ 23 of the Residence Act).

    Nationally – not least against the background of German history – we call for
    – the abolition of restricted residence
    – unlimited access to the job market, education and health care
    – the right to the free choice of dwelling place
    – a fundamental reorientation of European refugee policy and an end to the increasing militarisation through Frontex and Eurosur.

    Erstunterzeichner_innen/Initial Signers:

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s