Daily Archives: July 4, 2014

Aufruf: Augenzeug*innen und Erfahrungsberichte (weitergeleitet)

Hallo Kreuzberg
Hallo AnwohnerInnen

An alle von polizeilichen Schikanen und Repression Betroffenen Menschen
während des von Innensenator Henkel de facto vom 24.6.-3.7. 2014 ausgerufenen und umgesetzten Ausnahmezustandes und
polizeilichen Sperrbezirks für die Anwohner rund um die Refugee-Schule in der Ohlauerstr.

Es ist jetzt dringend notwendig das erschreckende Ausmaß dessen was seit dem 24.6. in Kreuzberg passiert ist zu dokumentieren, Augenzeugenberichte, Fotos, Videos u. Gedächtnisprotokolle zusammeln.

Es ist ein in Berlin und wahrscheinlich landesweit einmaliger Polizei-Staatlicher Eingriff u. Aussetzung der demokratischen Grundrechte von ca. 5000 AnwohnerInnen in Kreuzberg geschehen.
Ein Vorgeschmack auf Notstandsgesetze und Aufstandsbekämpfung ??!!

Die politischen Verantwortlichen in Bezirk ( Herrmann) und Senat (Kant und Henkel)
müssen persönlch dafür zu Rechenschaft gezogen werden.

Dafür wollen wir eine umfassende Dokumentation erstellen und fordern alle an den Ereignissen Beteiligten und Betroffenen Menschen dazu auf ihre Augenzeugen u. Erfahrungsberichte an die AnwohnerInnen-Initiative im Buchladen Leseglück zu schicken.
Die emailadresse ist : email@leseglüeck-berlin.de
10999 Berlin, Ohlauerstr.37
030-32518641

Ihr könnt euch auch dort auf die mailingliste setzen lassen, mit diskutieren, an den Treffen teilnehmen oder einfach euch persönlich im Leseglück melden.

Kreuzberg bleibt widerständig
Gegen Verdrängung, steigende Mieten und Zwangsräumungen
Solidarisch mit den Geflüchteten

 

Solidemo in München vom 02.07.2014

Hallo OhlauerInnen,

 

hier in München wird euer Protest betroffen verfolgt. Gestern, also Mittwoch, solidarisierten sich AktivitInnen bei einer Kundgebung am Sendlinger Tor Platz. Anschließend wurde spontan das nahe gelegene Büro der Grünen aufgesucht und ein paar AktivistInnen statteten den anwesenden Parteimitgliedern einen Überraschungsbesuch ab. Euch Kraft, Mut und Durchhaltevermögen!

Im Anhang ein paar Bilder…

 

Solidarische Grüße

xx

 

 

Solidaritätsgrüße aus Cottbus


 

Hallo und solidarische Grüße aus Cottbus.
Wir unterstützen die Refugees in und auf der GHS auch weiterhin. Es freut uns sehr, dass die Räumung
vorerst vom Tisch ist. Aber es geht weiter. Die deutsche und europäische Asylpolitik empfinde ich persönlich
(genau wie alle anderen) als absolut grausam. Ich bekomme  täglich Geschichten zu hören (von meiner Mutter, welche
Flüchtlingsberatung macht und schon so einige Abschiebungen verhindert hat  🙂 ), die mich teilweise echt schockieren.
Es muss was gemacht werden. Jetzt. Ich ertrag das unendliche Leid, welches diese Menschen in ihren Heimatländern erleben
und das Leid, welches sie erleben, wenn sie nach Deutschland flüchten nicht mehr. Wir müssen aufhören mit unsere Mitmenschen
so umzugehen. Und Solidarität ist der erste Schritt zur Veränderung. Deswegen: Wir solidarisieren uns mit allen Refugees und Aktivisten,
verurteilen die Polizeigewalt und fordern die Abschaffung der Residenzpflicht, Abschaffung von Dublin III und das Bleiberecht für alle.

Don’t Give Up! Keep It Up!
Peace!