Daily Archives: June 26, 2014

Vorschlag des Senats

BrFISTHCIAEr3T1

Vorschlag des Senats, Statement der Hausbewohnenden folgt.

“Ergebnis der Gesprächsrunde BA und Senatsinnenverwaltung, 26. Juni 2014:
Die Bezirksbürgermeisterin hat mit dem Innensenator vereibart, dass der Staatsekräter für Inneres für ein Gespräch an einem neutralen geschützten Ort (heilig-Kreuz-Kirche) bereit steht, wenn sich alle Personen, die sich im Haus befinden, dieses auf grund der Gefahrenlage verlassen.
Ein sicheres geleit wird für alle gewährleistet. Weiterhin gelten alle in den vegangenen Tagen vom Senat und Bezirk gemachten Angebote.

unterschrieben von der Bezirksbürgermeisterin Kreuzberg Friedrichshain Monika Herrmann und Bernd Kröner, Staatssekräter für Innen”

Das Statement dazu aus der Schule:

“Morgen um 15 Uhr ist hier auf dem Dach unsere Pressekonferenz!
Alle Journalisten sind herzlich eingeladen, die schöne Aussicht mit uns
zu genießen.
We say it clear:  We don’t leave the building until we obtain papers for everyone in the building.
As soon as we get our right to stay, we are ready to leave the school peacefully.
We don’t want too much talk, we want clear results and garantues:

This is the cost of bad experiences with the negotiations with the Senat and the Bezirk.

Senator Kolat has promised a transfer of the asylum cases to Berlin

A six month Duldung, access to the job market, to education and German lessons.

Currently, none of these five points have been reached and ten people who are on the list of the Oranienplatz agreement are facing deportation. Two month after, no one got the transfer and the Duldung is ignored by the Ausländerbehörde. This is why we don’t accept no negotiations anymore and put the German and Berlin authorities in front of their responsibilities.

The Senat has lied the District is lying:

People who were registering on Tuesday have been refused a place in the new Lagers!

Cleary, they free themselves from any responsibilities in case something happens. But they are all responsible now: Henkel, Herrmann, Kolat, Panhoff.

So the district should respect the people struggling inside the school and let them exercise their basic political rights (freedom of speech) and let the press come in until Henkel and de Mazière give us the documents:

Both are able to give us a residence commit §23 Aufenthaltsgesetz

We are everywhere!
Support and solidarity come from all around the world. Demonstrations have been made in 6 German cities and in Istanbul. For solidarity banners has been hanged up on the surrounding buildings and even one in New York. All the streets around the school have been blocked by the supporters to hold the police cars back. We are kept isolated no press, no internet, just enough food for one day and no medicines go through the police check point. They block anybody entering with internet stick. Their intension is to criminalize us and to show the public only their own perspective. This is why they prevent us from talking to the press. They need to make us look like terrorists. Some inhabitants of the school who want to access the entrance are also still blocked at the gate.

SAY IT LOUD SAY IT CLEAR HENKEL BRINGS US PAPERS HERE!

Freedom of media is not respected though it is the most basic form of democratic society!

The journalists has been refused at the negotiations between the Senat and the Bezirk. Is this the German democracy? We say it clear to Henkel! We will take untill tomorrow 3pm to discuss and analyze his offers with our lawyers and our answer to it will not be given without press.

Statement aus der Schule auf Englisch und Deutsch

BrFISTHCIAEr3T1Übersetzung auf deutsch unten

Morgen um 15 Uhr ist hier auf dem Dach unsere Pressekonferenz!
Alle Journalisten sind herzlich eingeladen, die schöne Aussicht mit uns
zu genießen.

We say it clear:  We don’t leave the building until we obtain papers for everyone in the building.
As soon as we get our right to stay, we are ready to leave the school peacefully.
Morgen um 15 Uhr ist hier auf dem Dach unsere Pressekonferenz!
Alle Journalisten sind herzlich eingeladen, die schöne Aussicht mit uns
zu genießen.

We don’t want too much talk, we want clear results and garantues:

This is the cost of bad experiences with the negotiations with the Senat and the Bezirk.

Senator Kolat has promised a transfer of the asylum cases to Berlin

A six month Duldung, access to the job market, to education and German lessons.

Currently, none of these five points have been reached and ten people who are on the list of the Oranienplatz agreement are facing deportation. Two month after, no one got the transfer and the Duldung is ignored by the Ausländerbehörde. This is why we don’t accept no negotiations anymore and put the German and Berlin authorities in front of their responsibilities.

The Senat has lied the District is lying:

People who were registering on Tuesday have been refused a place in the new Lagers!

Cleary, they free themselves from any responsibilities in case something happens. But they are all responsible now: Henkel, Herrmann, Kolat, Panhoff.

So the district should respect the people struggling inside the school and let them exercise their basic political rights (freedom of speech) and let the press come in until Henkel and de Mazière give us the documents:

Both are able to give us a residence commit §23 Aufenthaltsgesetz

We are everywhere!
Support and solidarity come from all around the world. Demonstrations have been made in 6 German cities and in Istanbul. For solidarity banners has been hanged up on the surrounding buildings and even one in New York. All the streets around the school have been blocked by the supporters to hold the police cars back. We are kept isolated no press, no internet, just enough food for one day and no medicines go through the police check point. They block anybody entering with internet stick. Their intension is to criminalize us and to show the public only their own perspective. This is why they prevent us from talking to the press. They need to make us look like terrorists. Some inhabitants of the school who want to access the entrance are also still blocked at the gate.

SAY IT LOUD SAY IT CLEAR HENKEL BRINGS US PAPERS HERE!

Freedom of media is not respected though it is the most basic form of democratic society!

The journalists has been refused at the negotiations between the Senat and the Bezirk. Is this the German democracy? We say it clear to Henkel! We will take untill tomorrow 3pm to discuss and analyze his offers with our lawyers and our answer to it will not be given without press.

 

——

Statement auf Deutsch

Wir sagen deutlich: Wir verlassen das Gebäude
nicht bis wir Bleiberecht für alle im Gebäude
bekommen. Sobald wir Bleiberecht bekommen sind wir
bereit, die Schule friedlich zu verlassen. Morgen
um 15 Uhr ist hier auf dem Dach unsere
Pressekonferenz!
Alle Journalisten sind herzlich eingeladen, die
schöne Aussicht mit uns
zu genießen.

Wir wollen nicht viel reden, wir wollen klare
Ergebnisse und Garantien sehen.

Das ist der Preis der schlechten Erfahrungen, die
wir in den Verhandlungen mit dem Senat und dem
Bezirk gemacht haben.

Ministerin Kolat hat uns einen Transfer der
Zuständigkeit unserer Asylanträge nach Berlin
versprochen, eine Duldung für sechs Monate, Zugang
zum Arbeitsmarkt, zu Bildung und Deutschunterricht.

Momentan sind keine dieser Versprechen erfüllt
worden und 10 Menschen die auf der Liste des
Oranienplatzpapiers stehen droht Abschiebung. Zwei
Monate später hat niemand einen Transfer bekommen
und die Duldung wird von der Ausländerbehörde
ignoriert. Aus diesem Grund akzeptieren wir keine
Verhandlungen mehr und fordern die deutschen und
die Berliner Behörden auf, ihren
Verantwortlichkeiten nachzukommen.

Der Senat hat gelogen, der Bezirk lügt:

Menschen, die sich am Dienstag registriert haben
ist ein Platz in den neuen Lagern verweigert worden!

Offenkundigerweise sprechen sie sich – für den
Fall das etwas passiert – von jeglicher
Verantwortung frei. Aber jetzt sind alle
verantwortlich: Henkel, Herrmann, Kolat, Panhoff.

Der Bezirk sollte daher die Menschen die Menschen
die in der Schule kämpfen respektieren und sie
ihre grundlegenden politischen Rechte ausüben
lassen (Meinungsfreiheit) und die Presse
hereinlassen bis Henkel und de Mazière uns die
Dokumente geben.

Beiden ist es möglich uns einen Aufenthaltstitel
nach §23 des Aufenthaltsgesetzes zu geben.

Wir sind überall! Unterstützung und Solidarität
bekommen wir aus allen Ecken der Welt. In 6
deutschen Städten und in Istanbul wurden
Demonstrationen durchgeführt. Banner sind aus
Solidatität an den umgebenden Gebäuden aufgehongen
worden – eines sogar in New York. Alle Straßen um
die Schule herum sind von Unterstützer*innen
blockiert worden um Polizeiwägen aufzuhalten. Wir
werden isoliert keine Presse, kein Internet,
gerade einmal genug Essen für einen Tag und
Medikamente kommen nicht durch die
Polizeikontrolle. Sie halten jede*n auf, der*die
einen Internetstick mitbringt. Ihre Intention ist,
uns zu kriminalisieren und der Öffentlichkeit nur
ihre eigene Perspektive zu präsentieren. Deswegen
hindern sie uns daran mit der Presse zu sprechen.
Sie müssen uns wie Terrorist*innen aussehen
lassen. Manche Bewohner*innen der Schule die durch
den Eingang hinein wollen werden auch am Tor daran
gehindert.

SAGT ES LAUT UND DEUTLICH HENKEL BRINGT UNS
AUFENTHALTSTITEL HER!

Pressefreiheit wird hier nicht respektiert, obwohl
es einer der Grundpfeiler der demokratischen
Gesellschaft ist!

Den Journalist*innen war es nicht erlaubt den
Verhandlungen des Senats und des Bezirks
beizuwohnen. Ist das deutsche Demokratie? Wir
sagen Henkel: Wir werden uns bis morgen 15:00 Zeit
nehmen um seine Angebote mit unseren Anwält*innen
zu diskutieren und zu analysieren und unsere
Antworten werden wir nur im Beisein der Presse geben.

Stand in der Reiche um 21 Uhr

Geschehnisse des Tages

Der Tag war anstrengend aber weiterhin brauchen wir jede*n hier. Die Polizei wird mehr und mehr, unfassbare Mengen an Wannen stehen in den Straßen. Die Sitzblockade wurde aufgelöst von der Polizei.
Wir berichteten ja schon über die Situation bei der Pressekonferenz – nun gibt es dazu auf Youtube ein Video: https://www.youtube.com/watch?v=IaSSmQI6IgU
Der Vorschlag war laut taz, das drei von den Menschen aus dem Haus an der Pressekonferenz teilnehmen dürfen, drei Personen können aber unmöglich die Meinungen so vieler vertreten, das Angebot wurde abgelehnt, die Presse soll in die Schule dürfen und berichten können.
Nur ein Pfarrer durfte heute offiziell Essen reinbringen.
Die Situation ist unüberschaubar, wir bemühen uns mit unseren Twitteraccount @OhlauerInfo, FB Seite Ohlauer Oranien, E Mail ohlauerinfopoint@gmx.de und dem Infotelefon unter 017697528414 die Informationsflut zu filtern und dich wichtigsten und sichersten Angaben zu den aktuellen Geschehnissen zu vermitteln, das gelingt uns manchmal und manchmal nicht.
Durch die Straßen Kreuzbergs schallen weiterhin Solidaritätsbekundungen – trotzdem sind es zu wenig Unterstützende  Personen – wir sind müde und frustriert- aber werden weiterhin alles geben. Kommt vorbei. Unterstützt uns.  Jede Person stärkt hier die Moral.

Wir suchen weitere Personen die sich um die Vermittlung der Schlafplätze kümmern, für den Kontakt ruft bitte auch einfach beim Infopoint an.

Liebe Pressemenschen-danke für euren Einsatz zum Schutz der Person aus der Schule! Beschwert euch, erstattet Anzeige – sprecht miteinander und schreibt wie die aktuelle Pressepolitik des Senates ist  – wir hoffen darauf das ihr bald in die Schule könnt!

 

Bitte schreibt uns in den Kommentaren doch was ihr an Zeitungsartikeln, Videos etc. gefunden habt von heute -danke!

Ergänzung zur vorherigen Festnahme eines Aktivisten und zur Pressesituation anhand eines Augenzeugenberichtes: ca 16:45h

 

Ergänzung zur vorherigen Festnahme eines Aktivisten und zur Pressesituation anhand eines Augenzeugenberichtes: ca 16:45h

Presse wurde vor die Schule gelassen, Mutglieder des Bezirksamt und Herr Langenbach kamen raus und wollten eine Pressekonferenz geben. Die Presse hat sich geweigert weil sie mit den Geflüchteten selber sprechen wollte. Ein Unterstützer kam ans Tor der Schule, Langenbach hat ihn weggrdrängt mit den Worten “das ist unsere Pressekonferenz” auf dem Rückweg zur Schule wurde er festgenommen und nach Protest der Presse wieder freigelassen.
Bezirk schlug vor Pressekonferenz mit 3 Geflüchteten am Tor zu machen, dies wurde abgelehnt weil drei Leute keine repräsentative Gruppe sind für die verschiedenen Gruppen der Geflüchteten.

Es gibt diese info und gegenteilige Aussage seitens eines Linkenabgeordneten der wohl sagte “Presse kam rein.”

Das ist das Video zur Pressekonferenz, was die Aussagen nochmal bestäigt!!!